Mazda

 

Der Japaner Jujiro Matsuda gründete 1920 zunächst eine Produktionsfirma zur Veredelung von Kork. Ab 1928 wurden Maschinenbauteile hergestellt und schließlich ab 1930 auch Motorräder. Der Name "Mazda" ist zum einen die Anlehnung an Ahura Mazda, die zoroastrische Götting der Weisheit und Erkenntnis, zum anderen entspricht der Name aber auch dem Wortklang des Nachnamen des Firmengründers Matsuda. Mitte der 30er Jahre forcierte die "Toyo Kogyo Co.", wie sich das Unternehmen zunächst nannte, ihre Modellpalette um motorisierte Dreiräder und LKW. Während des zweiten Weltkrieges wurde die zivile Produktion eingestellt - Mazda widmete sich dem japanischen Rüstungsbetrieb. 1950 nahm Mazda die Produktion von drei- und vierrädrigen LKW wieder auf. Am 28. Mai 1960 erschien der erste Mazda-PKW, das Kleinwagen-Coupé Mazda R360. Der mit einem Zweizylinder-Viertaktmotor angetriebene Wagen war auf Wunsch mit einem 2-Stufen-Automatikgetriebe mit Drehmomentwandler erhältlich. Der R360 setzte somit Maßstäbe im damaligen Kleinwagensegment und begründete den Ruf Mazdas behindertengerechte Fahrzeuge zu bauen. 1961 schloß Mazda einen Lizenzvertrag mit dem deutschen Automobilbauer NSU zur Nutzung und Weiterentwicklung des von NSU erfundenen Wankelmotors ab. Das Ergebnis der guten Zusammenarbeit wurde der seit 1967 produzierte Mazda 110 S Cosmo mit Zweischeiben-Wankelmotor. 1972 wurde die Mazda Motors Deutschland Company mit Sitz in Hilden. Unter den zunehmenden asiatischen Automobilmarken etablierte sich das Unternehmen aus Hiroshima als beständige Automarke für die ältere gehobene Käuferschicht. Dies änderet sich jedoch schlagartig im Jahr 1989 als Mazda mit den MX-5 die Wiederbelebung des Roadsters gelang. Durch diesen ausgelösten Roadster-Boom wurden nun auch jüngere Käuferschichten angesprochen, was bis heute anhält.

"Die Japaner haben eine raffinierte Art, ihren Stahl in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln. Sie malen ihn an, stellen ihn auf vier Räder und nennen das ganze Auto."
Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller

Mazda MX-5 (1989-1998)

 

Erstzulassung:             05.1996

Motor:                         4-Zylinder-Reihenmotor, Benzineinspritzung

Hubraum:                    1.598 cm³

Leistung:                     90 PS

Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h

Getriebe:                     5-Gang-Schaltgetriebe

Fahrwerk:                    Einzelradaufhängung/Dreieckslenker,

                                   Scheibenbremsen rundum, vorne innenbelüftet

Stückzahl:                    433.963

damaliger Grundpreis:   DM 39.240,-

Ausstattung:                 Sondermodell "Bicolor", Airbag, Leder, ABS, etc.

Mazda MX-5 1.6 (ab 1989)
 

Motor                         4 Zylinder 1.598 cm³
Leistung                     85 kW 115 PS
V_Max                       195 km/h
Verbrauch                  7,8 L/100 km
Damaliger Grndpreis   19.730,- €
Erste Handfahrzeug Baujahr 1990 erst 40.000 km runter und nur im Sommer gefahren. Die 1. Batterie (Gel) hielt 25 Jahre. Es befindet sich noch der 1 Auspuff am Auto. Das einzige teil was in der Zeit kaputtgegangen ist, war der Waschbehälter der Scheibenwaschanlage.