Land Rover

 

Die britische Automarke Land Rover ist zwar das Resultat des bereits seit 1948 gebautem Geländewagen. Sie wurde jedoch erst 1978 als eigenständische Marke im Rover-Konzern gegründet. Vater des Geländewagen "Land Rover" ist der seit 1929 bei Rover als Ingenieur beschäftigte Maurice Wilks. Die Idee zu diesem typisch britischen Geländewagen entstand aus der Devisennot Großbritanniens nach Ende des zweiten Weltkriegs. Der britische Staat übte Druck auf die einheimischen Automobilhersteller aus, um günstige Fahrzeuge zu bauen und weltweit zu exportieren. Die Firma Rover, die zwar vor dem Krieg ein anerkannter Hersteller von Oberklassefahrzeugen war, kam nun unter diesen Umständen in eine wirtschaftliche Krise, da sich die britische Premiummarke nicht sofort auf eine kostengünstige Serienproduktion umstellen konnte. Maurice Wilks stieg zu diesem Zeitpunkt bereits zum technischen Direktor bei Rover auf und benutze auf seinem Landsitz einen ausrangierten und von den US Streitkräften hinterlassenen "Willys Jeep". Wilks war der Robustheit und den Geländeeigenschaften seinen Jeeps so begeistert, dass er beschloß ein britisches Pendant zum Jeep zu entwickeln und somit seine Firma aus der Krise zu helfen. Bereits im Frühjahr 1947 wurde auf Basis eines Chassis des Wiilys Jeep der erste Prototyp des "Land-Rover" gebaut. Ursprung der Namensgebung ist schlicht das Attribut des Wagens "a Rover for land (ein Rover für das Land oder die Landwirtschaft)". Nachdem der Rover-Vorstand grünes Licht für eine Kleinserie gab, wurde ein eigenes Chassis, ein Leiterrahmen, entwickelt. Aufgrund der Stahlknappheit im England der Nachkriegszeit entschied man sich für das dreimal-teurere Duralium, eine 1909 entwickelte Aluminiumlegierung, die sich durch hohe Festigkeit und Härte auszeichnete. Vor allem aber dadurch, dass dieser Werkstoff nicht tiefgreifend rostete, bescheinigte er dem Land Rover eine hohe Langlebigkeit und wurde zum Markenzeichen. 1948 wurde schließlich die "Serie I" auf der "Amsterdam Motor Show" vorgestellt und erzielte vom Start weg so viele Aufragsbestätigung, dass dieser Kassenschlager das erwartete Ziel erfüllte und Rover aus der Krise half. Die Serie I wurde unverändert bis 1958 gebaut, schließlich technisch überarbeitet und bis 1971 als "Serie II" verkauft. Von 1971 - 1983 lief die "Serie III" vom Band, die schließlich vom weiterhin aktuellen und wegen seiner nach wie vor puristischen Form beliebten "Defender" abgelöst wurde. Ein weiteres für Land Rover wichtiges Modell ist der am 17. Juni 1970 vorgestellte "Range Rover". Er stellt die kleinere und kostengünstige Alternative dar und ist spätesten seit der 3. Generation (2002-2012) und der 4. Generation (seit 2012) als beliebteste "Lifestyle-Geländewagen" vorwiegend in den Metropolen der Welt zu sehen. Trotz der Erweiterung der Modellpalette Ender der 80er bleiben diese beiden Modelle das Aushängeschild der Geländewagenmarke "Land Rover".